TESTBERICHT – REVIEW
Aufmacher eyetv 410, eyetv 400

Das eyetv 410 von Elgato ist eine Macintosh only Lösung für den Empfang terrestrischen Digitalfernsehens. Der Lieferumfang ist komplett und die Installation ist kinderleicht. Die zum Betrieb erforderliche Software ermöglicht nicht nur den Emfpang, sondern auch die komfortable Aufzeichnung und Wiedergabe der eingestellten Sender. Auch für eine einfache Schnittbearbeitung aufgezeichneter Filme ist vorgesorgt.

Rückseite eyetv 410

Die Rückseite des eyetv 410. Vorhanden sind ein 12 Volt Netzteilanschluss (nicht im Lieferumfang enthalten), zwei FireWire 400 Anschlüsse, ein Kartenslot für PayTV-Karten wie z.B. Premiere, ein Antennenein- und ein Antennenausgang. Man sollte jedoch wissen, dass es derzeit noch keine PayTV-Inhalte in Deutschland über DVB-T zu empfangen gibt. Der Antennenausgang schleift lediglich das nicht dekodierte Signal roh zum nächsten Gerät durch, ein direkter Anschluss am Fernseher ist also nicht möglich.

Lieferumfang eyetv 410

Der Lieferumfang des EyeTV 410-Pakets kann durchaus als komplett beurteilt werden. Enthalten sind der Decoder, eine passive Zimmerantenne, ein FireWire-Kabel, die Software-CD, eine kurze Anleitung für den schnellen Start, eine 1jährige kostenlose Mitgliedschaft bei tvtv.de und sogar ein Anschlussadapter. Einzig ein 12 Volt Netzteil hätte uns zur absoluten Vollständigkeit gefehlt. Denn sobald weitere Geräte am gleichen FireWire-Bus betrieben werden, sollte das eyevv eine eigene Stromversorgung haben.

Installationsfenster

Erste Einstellungen

Sendersuchlauf

Die Installation der eyetv-Software ist mehr als einfach. Nach einem simplen Doppelklick wird der Anwender durch die Installation geführt, alles ganz einfach. Wer schon einmal einen Videorekorder programmiert hat oder den Sendersuchlauf seines Fernsehers bemüht hat, der wird auch mit der Installation der eyetv-Software zurecht kommen.

Bildqualität

Die Bildqualität ist wirklich bestechend und reizt die volle DVB-T Qualität, unserer Meinung nach, aus. Unliebsame Werbeunterbrechungen können mit dem leicht verständlichen Editor herausgelöscht werden und somit steht der privaten DVD oder Video-CD oder aber einem kurzen Webclip nichts mehr im Wege. Einfach klasse. Genauso einfach funktioniert übrigens die Übergabe an das Brennprogramm Toast aus dem Hause Roxio. Die Software übernimmt alles, bis hin zum Import in Toast und die erste Voreinstellung des Brennvorgangs. Ein weiterer Klick und die DVD wird gebrannt. Eine CD/DVD funktionierte in unserem Selbsttest übrigens auch.

Mehr Testberichte:

Mac OS X Panther v10.3
DuoConnect FireWire/USB 2.0 PCI Karte
WoodPhones
AVM FRITZ! Mini
AVM FRITZ!Box 7170
USB WLAN Adapter
ShuttlePRO V.2
Hollywood DV-Bridge
X-MeM 20 GB
Elgato eyetv 410
PowerMate
Deskstar 180 GXP
IceCube 800
Iomega MiniMax
Jabra Extreme
Jabra Halo
Jabra Stone
Presentation Remote
Logic3 i-Station
USB 6 in 1 Reader
8 in 1 Kartenleser
ASTAND
USB2.0 FireWire PCI Karte
IceCam
IceKey
iVoice II
Optical MicroMouse
macally PodWave
rfMouse
USB2.0 FireWire Hub
AlchemyTV
MediaBank MT-R
IRTrans
Mifi 2352
OrangeLink FireWire800
PodGear SyncStation
R440 Force Feedback
R440 Force Feedback (SE)
Cyborg 3D USB Gold Joystick
X45 Joystick & Throttle
512 MB Ultra CF Card
IC103 USBPOCKET
Teufel Aureol Real
Twelve South BassJump
Fire-i Digital Camera
Wacom Intuos2 A5
WiFi Finder/Locator
Extensis Portfolio 6
Eye Candy 5: Impact
Xenofex
VPN Tracker
F1 Championship Season 2000
VirusBarrier X6
Route 66 2001-2002
Raboison Messengerbag
Imperia Notebook Case
New Bergamo Notebook-Rucksack
Venezian Notebook-Rucksack
PodCaseArm & PodCaseWaist
Classic Magnetic
SwitchEasy NUDE


Copyright Bilder und Text:
iN-MEDiA Freibeuter e.K.
Publiziert auf:
www.apfelgeruechte.de

Agenturkontakt:
iN-MEDiA Freibeuter e.K.
Rudolf-Breitscheid-Str. 22
40595 Düsseldorf
www.in-media.de

 

Elgato eyetv 410
DVB-T digitaler Videorekorder.

Google
mehr über
eyetv

Elgato macht schon einige Zeit durch die eigene eyetv-Produktreihe auf sich aufmerksam. Die Macintosh only Produkte zeichen sich seit jeher durch besonders hohe Qualität und gute Integration mit dem Macintosh aus. In diesem Testbericht haben wir uns eines der aktuellsten Produkte, das eyetv 410 für den terrestrischen Empfang von Digitalfernsehen (DVB-T), angesehen.

News über Elgato-Produkte

Der Lieferumfang

Elgato war so freundlich, uns für diesen Test ein eyetv 410 zur Verfügung zu stellen. Zum Lieferumfang gehört der digitale Decoder, eine passive DVB-T-Zimmerantenne, eine Fernbedienung, eine Software-CD, eine Quick-Start-Anleitung, ein Fernsehadapter, eine kostenlose 1jährige Mitgliedschaft für die Website tvtv.de und ein schwarzes FireWire-Kabel. Aktuelle Softwareupdates finden sich über die Website des Herstellers oder über die ansich recht bekannten Updatetracker wie Versiontracker und Macupdate. Die aktuellste Version der TV-Software sollte dann auch installiert werden, will man z.B. in den Genuss der aktuellsten Features oder Fehlerbereinigungen gelangen.

Der Anschluss – Die Installation

Der Anschluss ist absolut Mac like. Kein hektisches Plug and Pray, simples Plug and Play ist einmal mehr angesagt. Anschluss findet das eyetv 410 über einen freien FireWire-Port mittels des mitgelieferten FireWire-Kabels. Die beiligende Quick-Start-Anleitung hätte Elgato sich im Prinzip schenken können, von den wenigen Anschlüssen her ist im Prinzip alles klar, allenfalls verursacht die optimale Platzierung der mitgelieferten DVB-T-Antenne einen geringen Zeitaufwand. Die Installation der Software erfordert ebenfalls simples Anklicken des Installationsprogramms mit anschließendem virtuellen Abnicken der angebotenen Installationsdialoge. Alles sehr einfach. Zum Installationsvorgang zählt auch der automatische erste Sendersuchlauf, wer später noch etwas ändern möchte, kann dies auch innerhalb der Software vornehmen.

Der Betrieb des eyetv 410

Fernbedienung eyetv 410Ist der erste Sendersuchlauf abgeschlossen, ist die weitere Bedienung der Software auch kein Problem mehr. Eine virtuelle Fernbedienung wird mit angezeigt, außerdem sind die Tasten der echten, beiliegenden Fernbedienung fast alle nutzbar und von der Symbolik her für regelmäßige TV-Gucker auch keine echte Neuigkeit mehr. In Punkto Tasten fiel uns lediglich auf, dass die Playtaste, nach einem Vor- oder Rücklauf erst einmal ein Standbild und beim zweiten Druck erst den laufenden Film wieder abspielt. Sehr gut gefällt uns die Aufnahmefunktion über die Fernbedienung. Ein einfacher Druck und ein laufender Film wird aufgezeichnet. Im Hinblick auf die Fernbedienung muss beachtet werden, dass diese doch recht genau in Richtung des eyetv gehalten wird, soll eine einwandfreie Funktion gewährleistet sein. Besonders empfangsstark ist der Infrarotempfänger im eyetv scheinbar nicht. Unser iRTrans zeigte auch bei weit entfernter Fernbedienung deren Funktionsfähigkeit unmittelbar an, was tatsächlich darauf schließen lässt, dass das Problem beim verbauten Infrarotempfänger liegt. Wer selbst nicht im optimalen Sendegebiet wohnt, wird eventuell auf eine verstärkte Antenne zurückgreifen müssen, welche es schon für ca. 29,00 Euro in den üblichen Radio-TV-Geschäften zu erstehen gibt. In unserem Falle war dies, nach kurzem Suchen des optimalen Stehplatzes für die passive Antenne, nicht nötig, obwohl unser hier ebenfalls vorhandenener Thomson DVB-T Decoder eine aktive Antenne benötigt.

Rechner die nicht über genügend Power verfügen und eventuell Ruckler bei der Aufzeichnung verursachen, sollten die Aufnahme ohne angezeigtes TV-Bild vornehmen. In unserem Selbsttest fiel auf, dass ohne QuartzExtreme die CPU-Auslastung bei angezeigtem Videobild und gleichzeitiger Aufnahme gerne auf 98% Auslastung sprang. Schlossen wir die Bildansicht, sank die Auslastung auf knapp 15%. In beiden Fällen jedoch wurde das Video ohne Ruckler auf unserem aufgemotzten G3-300 (G4-1GHz Sonnet CPU) aufgezeichnet. Dies bewies die selbstgebrannte CD/DVD im Anschluss. Ein "echter" 1,25 GHz G4 Power Mac benötigt lediglich ca. 55% CPU-Zeit für die Software bei voller Auslastung. An unserem hochgezüchteten Mac lagen die Werte ähnlich, sobald wir mittels der Software PCIExtreme 2.1 die Quartz-Engine auch auf unserem ansich nicht unterstützten Mac aktiviert hatten. Leider ruckelte dann das TV-Bild häufiger, was jedoch nicht näher verwunderte. Da das eyetv ohne separates Netzteil erfolgreich betrieben werden kann und sowohl von den Dimensionen als auch vom Gewicht her (äußerst leicht) leicht transportabel ist, eignet es sich durchaus für den mobilen Betrieb beispielsweise an einem iBook oder an einem Powerbook. PC-Anwender gucken leider in die Röhre, Software gibt es für dieses Gerät nur für den Macintosh-Anwender.

Angenehm aufgefallen sind uns auch die Funktionen für Deinterlacing und Oversampling, sind beide angeklickt, erwarten den Betrachter nochmals verbesserte Bildqualitäten. Ohne aktiviertes Deinterlacing kann es zu häufigerer "Linienbildung" kommen. Übrigens betreffen diese Optionen lediglich die Darstellung am Computerbildschirm. Werden Filme ohne Deinterlacing und Oversampling aufgezeichnet und anschließend auf eine CD oder DVD gebrannt, so sind diese Qualiätsabstriche bei der Wiedergabe auf einem DVD-Player nicht mehr erkennbar. Auch lassen sich diese Funktionen auf aufgezeichnete Filme am Mac im Nachhinen wieder anwenden und zwar durch simples Aktivieren. Hat man sich einmal daran gewöhnt, dass die aufgezeichneten Filme im "EyeTV-Programme"-Fenster abgelegt werden, kann man mit dieser Tatsache gut leben. Das Programmfenster ist im Übrigen auch über die Fernbedienung in den Vordergrund holbar, was diesen Umstand weiter begünstigt. Weiter positiv fiel auf, dass sich das eyetv auch bei längerem Betrieb kaum erwärmt. Dies steht im krassen Gegensatz zu einem hier vorhandenen DTI-1001 von Thomson.

Sobald Premiere DVB-T für sich entdeckt hat oder andere Pay-TV-Sender auf diesen neuen Markt drängen, ist eyetv 410 in Deutschland ebenfals eine gute Wahl. Der vorhandene CI-Einschub auf der Rückseite des Geräts dient der Aufnahme entsprechender Decoderkarten. Diese Entschlüsselungsmodule sind auch unter der Bezeichnung CAM ein Begriff.

Timeshift – Nie wieder etwas verpassen

Wie genial Timeshifting ist, das lernte die Redaktion erst anhand des eyetv 410. Mal kurz zum Klo im laufenden Krimi, obwohl dieser gerade nicht aufgezeichnet wird? Kein Problem. Per Standard ist der Aufzeichnungspuffer auf satte 2 Gigabyte eingestellt, das dürfte auch für die härtesten Ausfallzeiten ausreichen. Nach der Sitzung wird einfach die Zeitlinie in der virtuellen Fernbedienung angeklickt oder aber die entsprechende Timeshift-Taste auf der echten Fernbedienung und schon guckt man das Verpasste an der richtigen Stelle weiter, während eyetv den laufenden Film ausfallfrei weiter in den Puffer aufzeichnet. Besser noch, man drückt einfach kurz die Abspieltaste auf der Fernbedienung, bevor man zur Toilette marschiert. Ein weiterer Druck auf die gleiche Taste lässt den Film dann an der angehaltenen Position direkt weiterspielen. Super!

tvtv.de – Digitale Programmzeitung integriert

Auch wenn die Integration von tvtv.de, unserer Meinung nach, nicht wirklich optimal gelöst ist, so hat diese Konstellation doch so einiges für sich. Vielen Anwendern ist die Online-TV-Zeitung der Neuzeit bereits ein Begriff. So richtig Spaß macht die Website jedoch erst in Kombination mit Geräten wie dem eyetv 410 von Elgato. Sendungen lassen sich über die Seite vormerken, sofern man ein Benutzerkonto dort eingerichtet und aktiviert hat. Die eyetv-Software holt dann, in einstellbarem Zeitabstand, die dort vorgemerkten Termine ab und programmiert diese in den elektronischen Videorekorder ein. Pünktlich zum Sendestart wird dann die vorgemerkte Sendung aufgezeichnet. Der besondere Clou, hat man einen wichtigen Termin einmal nicht vorgemerkt und ist gerade nicht zuhaus, der Rechner daheim läuft jedoch eventuell, so kann man auch von einem anderen Rechner den Termin online vormerken, die Software holt den Termin ab und zeichnet die Sendung auf. Supi. Nie wieder ein wichtiges Länderspiel verpassen. Leider ist die kostenlose Mitgliedschaft auf ein Jahr limitiert. Wurde die eyetv-Software vor einer Aufzeichnung beendet, so startet sich diese automatisch zum vorgemerkten Zeitpunkt. In den Programmvoreinstellungen ist auswählbar, wieviele Minuten vor und nach einer Sendung die Aufnahme aufgezeichnet und die Aufzeichnung wieder beendet werden soll. Sehr praktisch, auch der Aufzeichnungspuffer lässt sich einstellen, was besonders für die Timeshifting-Funktion von Interesse sein kann.

Videotext und interne Programmhinweise

In der derzeitigen Softwareversion unterstützt Elgato mit all seinen Produkten den vorhandenen Videotext noch nicht. Wer jetzt schon DVB-T nutzt, kennt die integrierten Programmführer und Informationstafeln, die, neben dem Videotext, ebenfalls über DVB-T mit übertragen werden. Nach Rücksprache mit Elgato arbeitet der Hersteller wohl mit "Hochdruck" daran, diese Funktionen in die kommenden Softwarereversionen zu integrieren. Allerdings wurde bereits im Juni dieses Jahres von anderen Onlineseiten diese fehlende Funktion kritisiert und auch damals signalisierte Elgato, dass man an einer Lösung diesbezüglich bereits arbeite. Ob und wann Elgato also dieses wichtige Feature integrieren wird, dies ist leider nicht bekannt.

Nachtrag: Seit Programmversion 1.7 unterstützt Elgatos Software ebenfalls Videotext. Die Textseiten lassen sich über die Fernbedienung oder die Tastatur des nutzenden Rechners abrufen. Macs die Quartz Extreme unterstützten, profitieren von einem speziellen Videotext-Modus, welcher unter die Videotexttafeln das aktuelle Fernsehbild legt, also durchscheinend. Es sollte jedoch erwähnt werden, dass, zumindest auf unserem Rechner, eingeschalteter Videotext recht stark auf die CPU geht. Trotzdem, schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung. Hoffentlich hält dann auch bald die elektronische Programmzeitschrift ihren Einzug in die Anwendung, so wie man es bereits von regulären DVB-T-Receivern gewohnt ist.

Unterstützte Formate, DVDs und VCDs

Direkt unterstützt die Software den Export als DVD und VCD über die Menüstruktur der eyetv-Software. Dank QuickTime-Unterstützung jedoch ist der Transport aufgezeichneter Filme in nahezu jedes Format möglich. Von der abgespeckten Email- oder Handyversion bis hin zum MPEG-4 Format ist ansich alles dabei, was das Herz des Anwenders begehren könnte. Die Übergabe an Toast ist übrigens traumhaft gelöst. Wird eine DVD erstellt, benötigt der Export nur einen kurzen Demux-Vorgang, der in kürzester Zeit abgeschlossen ist und schon liegen die Daten automatisch im Brennprogramm Toast vor. Ein weiterer Klick auf die Brennentaste im Brennprogramm erledigt den Rest. Noch nie war es dermaßen einfach, eine DVD oder VideoCD herzustellen. Direkte Exportmöglichkeit nach iMovie und iDVD besteht übrigens genauso. Hier fällt jedoch eine zusätzliche Konvertierzeit in das DV-Format an.

Das Fazit – Unser Urteil

Mit eyetv 410 schickt Elgato einmal mehr ein konkurrenzloses Produkt in diesem Segment ins Rennen, welches durch seine Verarbeitung, Leichtigkeit der Installation und Bedienbarkeit am Macintosh absolut überzeugt. Gäbe es eine bessere Note als die Eins, so erhielte dieses Produkt diese Bewertung von uns. Solange jedoch muss sich eyetv 410 mit einer Eins zufrieden geben. Wer PayTV nicht ins Auge fasst, kommt auch mit der Version eyetv 400 aus, die sich lediglich in dieser Hinsicht unterscheidet.

Auf einen Blick:

Produkt:
eyetv 410 – Digitaler Videorekorder (DVB-T)

Hersteller:
Elgato

Garantie:
1 Jahr

Preis:
ca. 280,00 Euro

Systemvoraussetzung:
G4 Power Mac mit mindestens 500 MHz oder G5 Prozessor, außerdem eine vorhandene FireWire-Schnittstelle, Mac OS X 10.2.8 oder neuer und mindestens 256 MB verbauter RAM Speicher, empfohlen werden 512 MB, 20 MB freier Festplattenspeicher

Abmessungen und Gewicht:
21,08 cm breit, 3,55 cm hoch, 15,50 cm tief, 422 Gramm

Vorteile:
sehr leichte Installation, sehr gute Bildqualität, sehr gute Bedienbarkeit

Nachteile:
noch keine elektronischen Programminformationen

Bewertung:
Installation: 1
Verarbeitung: 1
Design: 1
Leistung: 1
Lieferumfang: 1
Gesamtnote: 1

Testumgebung

Getestet haben wir eyetv 410 an unserem in die Jahre gekommenden ehemaligen beigen G3-300 Desktop-Rechner mit integrierter G4-1000 CPU von Sonnet. Als System kam die aktuelle Fassung Mac OS X 10.3.6 zum Zuge, was durch die Installation von XPostFacto 3.x möglich wurde. Zum Anschluss diente eine verbaute FireWire-/USB2.0-Combokarte von Macally.

Fragen zum getesteten Produkt und Bitten um ergänzende Tests nehmen wir gerne entgegen. Leser und/oder Leserinnen senden hierfür bitte eine Email an die Redaktion. Die Emailadresse kann dem Impressum auf unseren Seiten entnommen werden.

Hardwarespenden nimmt die Redaktion gerne jederzeit entgegen.

TOP 10 REVIEWS
1.  WiFi Finder/Locator
   
2.  Cyborg 3D USB Gold Joystick
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
9. 
10. 
transp
mehr am rande
VIEL SPASS!
Beim stöbern auf unseren Seiten.

mehr am rande
KOLUMNEN
bildDas FBI klärt auf. Wir gehen einen Schritt weiter. Was ist zu tun, wenn der Bürger, Nutzer, über die wahre Konsequenz seiner Bewegung im lokalen Netzwerk und/oder dem Internet aufgeklärt werden muss? [weiter...]

bildEndlich ist es da! Das neue Betriebsystem von Apple Mac OS X 10.5. Ich möchte Euch meine ersten Einblicke mit dem Leoparden aus Cupertino vorstellen.
[weiter...]


transp
mehr am rande